Mikrokredit

Beim Mikrokredit handelt sich um Kleinstkredite, die von einem Euro bis zu einigen tausend Euro reichen können. Sie werden an Kleingewerbetreibende, die vor allem in Entwicklungsländern leben, vergeben. Sie sollen die Entwicklung von Dienstleistungen und Gewerbe in den Ländern vorantreiben. Vergeben werden sie üblicherweise von Finanzdienstleistern und nichtstaatlichen Organsiationen. Mikrokredite basieren auf dem Selbsthilfe und Genossenschaftsprinzip.

Weltweit erhalten etwas über 200 Millionen Menschen vor allem in Indien und Bangladesh Mikrokredite. In Deutschland gibt es seit 2010 den Mikrokreditfond Deutschland, der Kleinstunternehmer und Unternehmensgründungen, auch von Arbeitslosen mit Kapital versorgen soll. Sein Ziel ist es ein flächendeckendes Mikrokreditangebot in Deutschland aufzubauen. Der Zinssatz ist in Deutschland marktgerecht. Das sichert die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Mikrokreditangebotes.

Aufgaben des Mikrokredits.

Mikrokredite sollen Menschen ohne ausreichendem Kapital helfen, Unternehmen zu gründen. Wichtig ist, dass die Gründer über unternehmerisches Engagement verfügen.
Sie können auch zur Vorfinanzierung erster größerer Aufträge oder wichtiger Wachstumsschritte gewährt werden.
Die Vergabe eines Mikrokredits schafft im Durchschnitt 1,5 Arbeitsplätze oder sichert sie.
Wird der Mikrokredit mit anderen Förderinstrumenten verglichen, zeigt sich, dass er effektiv und geeignet ist, individuelles Engagement und Selbstverantwortung zu fördern.

Der Kreditnehmer.

Die Kreditnehmer wollen ein Kleinunternehmen gründen,haben aber kein Kapital. In Deutschland handelt es sich oft um Gründerinnen und Gründer mit Migrationshintergrund.
30 % der Bezieher von Mikrokrediten sind Frauen. In Deutschland werden schwerpunktmäßig Branchen mit Mikrokrediten ausgestattet,die oft nur sehr schwer an Kapital kommen. Hier sind Dienstleister, Gastronomen und der Einzelhandel zu nennen.

Was wird in Deutschland finanziert ?

Die gewährte Kreditsumme liegt im Durchschnitt bei wenig über 6000 Euro und hat eine Laufzeit von bis zu 24 Monaten. Zum Beispiel können die Aufträge von Grafikdesignern finanziert werden, Anschaffungsdarlehen zur Gründung eines Hausmeisterservices in Höhe von 4000 Euro gewährt werden oder ein Saisonkredit für einen kleinen Fachhandel im Weihnachtsgeschäft in der Höhe von bis zu 15000 Euro.

Die Rückzahlungen von einem Mirkokredit

International wurden Regeln entwickelt, die eine sozial akzeptable Weise der Kreditrückzahlungen ermöglichen. Mehrere Kreditnehmer erhalten abwechselnd einen Kredit und bürgen füreinander.

Es wird ein Folgekredit bei regelmäßiger Schuldentilgung in Aussicht gestellt. Die Mikrobank prüft das Geschäftsmodell des Kreditnehmers gründlich und passt die Rückzahlungen dem finanziellen Fluss des Unternehmens an. Das kann wöchentlich oder monatliche Rückzahlung heißen.

In einigen Ländern werden Mikrokredite vor allem an Frauen vergeben. Frauen gelten als kreditwürdiger und verlässlicher. Wichtig ist es eine niedrige Ausfallquote zu erreichen.
In Deutschland soll eine niedrige Ausfallquote dafür sorgen, dass ein Verschulden der Kreditnehmer vermieden wird und das die Eigenwirtschaftlichkeit der Mikrofinanzinstitute erhalten bleibt, damit das Angebot dauerhaft sicher gestellt ist.

Die Kreditausfälle liegen in Deutschland bei circa fünf Prozent. Im Vergleich dazu haben andere Förderprogramme eine vielfach höhere Ausfallquote.

Der Mikrokredit auf einem Blick

  • Mikrokredit für Kleinunternehmer, die Dienstleistungen und Gewerbe anbieten.
  • Seit 2010 Mikrokreditfonds in Deutschland.
  • Kreditnehmer sind oft Frauen und Migranten.
  • Die durchschnittliche Kreditsumme beträgt 6000 Euro und der Kredit läuft bis zu 24 Monate durchschnittlich.
  • Rückzahlungen werden an den Geldfluss des Unternehmens angepasst.
  • Ausfallquote liegt in Deutschland bei niedrigen fünf Prozent.

Schreibe einen Kommentar