Forex Handelssignale

Forex steht für „foreign exchange market“ und beschreibt nichts anderes wie den Devisenmarkt. Um auf diesem Markt effektiv und gewinnbringend handeln zu können ist es wichtig den Überblick zu bewahren. Eine Reihe von Programmen und Systemen ermöglichen professionellen Händlern eine schnelle Übersicht und ordnen die einzelnen (Forex) Handelssignale direkt nach ihrer Entwicklung ein.

Oszillatoren – Zuverlässig und effizient

Mit Oszillatoren sind Systeme verbunden, die die Kursentwicklung in grafischer Form wiedergeben.

Die grafische Darstellung erfolgt anhand einer Mittellinie deren Werte von 0 bis 100 schwanken können, wobei die Mittellinie immer den Mittelwert des aktuellen Trends wiedergibt.

Zwei Oszillatoren sind bei Händlern besonders beliebt und liefern zuverlässige Ergebnisse.

1. Der Relative Stärke Index – RSI

Der RSI gehört zum Standard jedes Händlers und bietet viele Möglichkeiten. Er gibt eine Übersicht über die Kursentwicklung in einer bestimmten Periode und nutzt feste Kennwerte um die Attraktivität eines Produktes selbständig zu beurteilen.

Diese Begrenzungsmarken liegen bei 30, und bei 70 Punkten und stellen die Extremzonen dar.

Erreicht der Oszillator die untere Extremzone, so wird automatisch ein Kaufsignal gesetzte, da der Kurs als überverkauft gilt. Umgekehrt wird ein Kaufsignal gesetzt, wenn die siebziger Linie erreicht wird, weil der Kurs als überkauft gilt.

2. Der Commodity-Chanel-Index (CCI)

Der CCI kommt ursprünglich aus dem Rohstoffhandel und gilt als Instrument der Profis. Im Gegensatz zum RSI hat der CCI keine Begrenzungen, weist aber trotzdem individuelle einstellbare und vordefinierte Extremzonen auf. Ebenso wie der RSI sendet er selbständig Kaufsignale, nur können hier die Einstellungen genauer und nach eigenen Kriterien erfolgen. Der CCI gilt als gutes Instrument um den Einstiegspunkt für den Handel gut bestimmen zu können, da er Wertschwankungen weitaus großflächiger erfassen kann.

Trendfolge als Strategie für Einsteiger

Mit Forex verdienen sich viele Kleinanleger ein kleines Zubrot und erledigen den Handel auf eigene Faust. Die Strategie ist hierbei das entscheidende Kriterium für den Erfolg und die Trendfolge ist die sichere Variante um auf dem Forex-Markt schnell Erfolge erleben zu können. Trendfolge basiert auf bestimmten und regelmäßig wiederkehrenden Ereignissen und Marktmechanismen die sich ständig wiederholen. Der Clou ist es dabei auf steigende Kurse zu setzen und dafür den jeweiligen Durchschnitt der Entwicklung in einem bestimmten Zeitraum zu Rate zu ziehen. Bekannte Durchschnittswerte sind der MA7 (7-Tages Durchschnitt), oder der MA17 (17-Tages Durchschnitt). Diese Moving Average Crossover Strategie eignet sich besonders für Einsteiger mit wenig Erfahrung im Forex-Trading.

Schreibe einen Kommentar