Was ist Daytrading? (Definition & Erklärung)

Der Name verrät es schon, beim Daytrading handelt es sich um den Handel, der an einem einzigen Tag abgewickelt wird. Daytrading ist bei fast allen Finanzinstrumenten möglich, für binäre Optionen ebenso wie für CFDs, und auch bei Aktien und im Forex Handel gibt es viele, die die unkomplizierte und schnelle Handelsform des Daytradings zu schätzen wissen.

In den USA gab es das beliebte Daytrading schon im Jahre 1996, ein Jahr später war es auch privaten Tradern in Deutschland möglich, Geschäfte in nur einem Tag abzuwickeln. Die Geschichte des Daytradings begann aber schon Anfang der 1970er Jahre, als der Handel an den amerikanischen Börsen erstmals computerbasiert war. In diesem Artikel gibt es eine verständliche Daytrading Definition.

Die Vorteile des Daytradings

Wer in 24 Stunden Geld verdienen will, der sollte sich die Vorteile des Daytradings einmal genauer ansehen. Mit dem Daytrading wird es ohne Probleme machbar, gleich mehrere Positionen kurz hintereinander zu öffnen und auch wieder zu schließen, das macht es möglich, schnell zu reagieren und eine gute Rendite zu machen.

Auf diese Weise können Trader auch auf die kleinsten Schwankungen eines Kurses sofort reagieren und daran verdienen. Die große Popularität verdankt das Daytrading aber dem Internet, denn erst durch die Nutzung des weltweiten Netzes ist es machbar, dass Trader die Kurse auch in Echtzeit sehen und verfolgen können. So kann im richtigen Moment reagiert werden, ohne dass wertvolle Zeit verloren geht.

Daytraiding – nur was für Kenner & Experten

Alle, die noch neu im Trading Geschäft sind, die sollten ihre ersten Handelsversuche besser nicht im Daytrading machen, denn zu dieser schnellen Form des Handels gehört eine gewisse Erfahrung. Wer diese Erfahrung noch nicht hat, der weiß auch noch nicht so genau, wann es Zeit ist, zu handeln und wann es ein Fehler wäre, zu agieren.

Um mit dem Daytrading erfolgreich zu sein, muss auch die Charttechnik beherrscht werden, da sie eine große Hilfe sein kann, um die Positionen rechtzeitig zu öffnen und wieder zu schließen. Das Ziel des Daytradings ist es immer dann zu handeln, wenn die Märkte eine große Volatilität haben, allerdings sollte die Höhe der Gebühren beachtet werden. Wenn diese zu hoch sind, dann lohnt sich der schnelle Handel innerhalb von 24 Stunden eher nicht.

 

AUTOR

Fabian Simon

Erste Aktien-Trades im Alter von 14 Jahren, kaufmännische Ausbildung, Studium im Wirtschafts-Bereich. Auf FInanz-Liga.de teile ich mein angesammeltes Finanz-Wissen. Verständlich & ehrlich!

mehr...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *