Girokonto Definition & Erklärung

Ohne ein Girokonto ist für die meisten das Leben undenkbar. Das Gehalt geht auf dem Girokonto ein, Versicherungen, Einkäufe und Beträge für Dienstleistungen werden abgebucht. Gerade viele Ältere sind es dabei schlicht gewohnt, dass Banken für das Führen eines Girokontos eine Gebühr einziehen. Moderne Girokonten sollten jedoch mehr leisten! In diesem Artikel erklären wir, was ein Girokonto ist und was es leisten sollte.

Kostenlos – Und zwar ohne Bedingungen

Auf dem Girokonto befindet sich das “flüssige” Geld, an das man schnell herankommt und seinen Alltag durch Buchungen und Auszahlungen am Geldautomaten gestaltet. Viele Menschen glauben daher, dass es in Ordnung ist, wenn ihre Bank für diese Dienstleistung auch eine Gebühr verlangt. Falsch. Moderne Girokonten sollten kostenlos sein und das bedingungslos. Immerhin arbeitet die Bank mit dem Geld der Einzahler. (siehe kostenloses Girokonto )

Heutzutage gehört die Kreditkarte dazu

Teil des Girokontos sollte mindestens eine Kreditkarte sein. Und auch diese Leistung sollte ohne jede Bedienung kostenlos bleiben. Grundgebühren sind hier nicht zeitgemäß.

Gebührenfreies Bargeld

Mit der Girokarte und der Kreditkarte sollte man an vielen Bankfilialen kostenlos Bargeld abheben können. Viele Banken arbeiten dafür in einem Netzwerk zusammen und informieren ihre Kunden, welche Teilnehmer kostenfreies Abheben anbieten. Idealweise funktioniert der gebührenfreie Bargeldbezug weltweit, oder zumindest innerhalb Europas.

Ein Depot obendrauf

Im Idealfall bietet das moderne Girokonto ein kostenloses Depot. So können alle sich beim Anbieter des Girokontos in einem Schritt auch ein Depot einrichten, ohne weiteren Aufwand und ohne die Einrichtungsgebühr bei Drittanbietern zahlen zu müssen.

Fairer Dispo, faire Überziehungszinsen

Moderne Girokonten räumen ihrem Besitzer einen realistischen Disporahmen ein und koppeln diesen an niedrige Dispositionszinsen. Gleichzeitig sollte es beim Überschreiten dieses Limits angemessene Überziehungszinsen geben.

Gang zu Direktbanken

Die Mehrheit der Banken, die all dies bieten, sind Direktbanken. Diese operieren via Internet und Telefon. Man könnte also sagen, dass für die äußert guten Konditionen am Service gespart wird. Einen Berater, den man in seiner Filiale besuchen und im Face-to-Face-Gespräch nach Einzelheiten und Möglichkeiten fragen kann, gibt es in der Regel nicht.

Prioritäten setzen

Man muss eigene Prioritäten setzen und gegebenenfalls vertretbare Einschränkungen für den Service hinnehmen. Wer also für seine Geldgeschäfte nicht auf einen persönlichen Berater verzichten möchte, kann dafür eine geringe Kontoführungsgebühr akzeptieren.

Girokonto Definition & Erklärung auf einem Blick:

Moderne Girokonten sollten demnach:

  • kostenlos sein
  • eine Kreditkarte ohne Gebühr bieten
  • leichten Bargeldzugang ermöglichen; EU- oder weltweit
  • ein Depot anbieten
  • fairen Dispo stellen
  • faire Überziehungszins fordern
AUTOR

Fabian Simon

Erste Aktien-Trades im Alter von 14 Jahren, kaufmännische Ausbildung, Studium im Wirtschafts-Bereich. Auf FInanz-Liga.de teile ich mein angesammeltes Finanz-Wissen. Verständlich & ehrlich!

mehr...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *