Was ist Festgeld? Definition & Erklärung

Festgeld wird oft auch als Zeitgeld oder Termingeld bezeichnet. Es ist eine Anlageform, in der über einen bestimmten Zeitraum ein Geldbetrag zu einem festen Zinssatz angelegt wird. Hier wird über diesen Zeitraum einfach mal darauf verzichtet, einen direkten Zugriff auf das Geld zu haben und wird nach der vereinbarten Zeit dann mit hohen Zinsen belohnt.

Ein eher simples und verständliches Angebot, obwohl das Portfolio der Banken vielfältig ist. An Festgeld gibt es heutzutage eine ganze Reihe von Angeboten und Anlageprodukten, die den gleichen Nenner haben: Es wird eine feste Laufzeit vereinbart mit einem hohen Zinssatz. Diese Anlageform eignet sich gut für einen mittelfristigen Vermögensaufbau und für Anleger, die auf eine finanzielle Flexibilität zeitweise verzichten können. Es ist nicht unüblich, einen Anteil des Vermögens in Festgeld anzulegen und für viele Anleger die richtige Entscheidung.

Was genau ist ein Festgeldkonto?

Auf einem Festgeldkonto, auch Tagesgeldkonto genannt, wird das Guthaben im Vergleich zum Girokonto verzinst. Das Geld ist verfügbar und muss nicht angelegt werden. Selbst wenn die Bank das Geld weiter verkauft, entstehen keine Mindesteinlagesummen. Hier wird, im Gegensatz zu weiteren Anlageformen, wie beispielsweise bei den Investmentfonds, schon der erste Euro verzinst.
Dennoch ergänzen viele Kontoinhaber das Festgeldkonto durch weitere Sparformen. Wenn hohe Geldbeträge über einen langen Zeitraum nicht zur Verfügung stehen müssen, bringen sie höhere Renditen, wenn Sie als Festgeld angelegt werden.

Wir haben getestet! Welches ist das beste Tagesgeldkonto 2014 ?

Mit welchen Zinsen können im Schnitt gerechnet werden?

Festgeld Ordner mit Zinsen

Quelle: © Marco2811 - Fotolia.com

Kein Sparer möchte sich mit den wenigen Zinsen, die seine Hausbank ihm bietet, zufrieden geben.
Bei Kapitalerträgen muss man bedenken, das die Bank automatisch 25 Prozent Abgeltungsteuer an den Fiskus abführt, plus Solidaritätszuschlag. Wenn der Steuersatz aber unter 25 Prozent liegt, wird die Abgeltungsteuer zwar zunächst in der vollen Höhe abgezogen, sie kann aber durch das Finanzamt erstattet werden. Durch das Ausfüllen einer Nichtveranlagungs-Bescheinigung fällt diese Regelung weg.

Die Top 10 der Festgeldkonten (Stand 2014)

ZinssatzAnbieter
1,10%Wüstenrot direct
1,10%Bank of Scotland
1,15%die DenizBank
1,20%die Cortal Consors
1,25%ING-DiBa
1,30%1822direkt
1,30%Renault Bank direkt
1,30%MoneYou
1,40%VW Bank
1,40%die Audi Bank
AUTOR

Fabian Simon

Erste Aktien-Trades im Alter von 14 Jahren, kaufmännische Ausbildung, Studium im Wirtschafts-Bereich. Auf FInanz-Liga.de teile ich mein angesammeltes Finanz-Wissen. Verständlich & ehrlich!

mehr...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *